Der Weitsprung-Wettbewerb wird dieses Jahr auf einer extra hierfür angeschaffenen mobilen Anlage mit Steg im Infieldbereich stattfinden. Grund dafür ist die bessere Sicht für die Zuschauer und eine hochwertigere Anlage für die Athleten. Die Anlage wird am Vortag aus Innsbruch angeliefert und aufgebaut. Sie hat einen Anlaufsteg von 60 Meter. In die Sandgrube werden 10 Kubikmeter Sand verfüllt. „Das ist ein Riesen-Kraftakt, den wir hier leisten müssen. Sowohl für die Helfer als auch für die städtischen Mitarbeiter die den Sand liefern „, erklärt Steffen Große, der den gesamten Aufbau im Stadion koordiniert“. Eine Kompromisslösung an dem jetztigen Standort der Weitsprunganlage würde sowohl den Anforderungen der Zuschauer als auch der Athleten nicht gerecht werden. Und unserem Vize-Europameister Fabian Heinle möchten wir die Gelegenheit bieten zu Hause gegen starke internationale Konkurrenz zu springen“, erklärt Steffen Große weiter.

Fabian Heinle vom VfB Stuttgart holte sich letztes Jahr bei den Europameisterschaften überraschend Silber, nachdem er davor längere Zeit mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Jetzt tritt er beim Soundtrack u.a. gegen Zack Bazile (8,37m) aus den USA und Zarck Visser (8,41m) aus Südafrika an. Insgesamt sind 8 Athleten mit Bestweiten über 8 Meter angekündigt. Darunter auch Julian Howard (8,20m) von der LG Region Karlsruhe.

Foto: Beautiful Sports