Mit der Jahresweltbestleistung von 2,06 Metern und einem knapp verpassten Weltrekord hat Hochsprung-Weltmeisterin Mariya Lasitskene beim Leichtathletik-Meeting im tschechischen Ostrava ein Glanzlicht gesetzt.

Die als neutrale Athletin startende Russin ließ nach ihrem sicheren Sieg die Weltrekordhöhe von 2,10 Metern auflegen – und scheiterte dreimal.

„Der erste Versuch über 2,10 Meter war wirklich ganz knapp“, sagte Lasitskene , Weltmeisterin von 2015 und 2017 sowie Europameisterin von 2018. „Aber ich weiß, dass ich den Weltrekord drauf habe“, betonte die 26-Jährige. Die Bestmarke im Frauen-Hochsprung ist inzwischen fast 32 Jahre alt: Am 30. August 1987 überquerte die Bulgarin Stefka Kostadinowa bei der WM in Rom 2,09 Meter.

Weiter in Top-Form präsentierte sich auch Speerwerfer Magnus Kirt. Mit 90,34 Metern übertraf der Este die Jahresweltbestweite des Mannheimers Andreas Hofmann um 69 Zentimeter. Kirt war im Vorjahr in Berlin EM-Dritter. Deutsche Speerwerfer waren beim Traditionsmeeting „Zlata Tretra“ der World-Challenge-Serie nicht am Start.

Quelle: dpa